Aktuelle Situation am P&I-Markt

Allgemeine Lage - keine General Increases

Nachdem in den letzten 1,5 Monaten die meisten P&I Clubs ihre Halbjahresergebnisse und Vorschauen für die anstehende P&I Prolongation per 20.02.2018 veröffentlicht haben, lässt sich auch für das anstehende Renewal vorhersagen, dass (wohl) kein Club einen General Increase aufrufen wird. Die Prolongations-Bewertungen der einzelnen Flotten werden individuell vorgenommen. Dieses wäre das zweite Jahr in Folge und spiegelt das nach wie vor moderate P&I Claims-Umfeld sowie die guten Underwriting- und Investment-Ergebnisse der Clubs wieder. Zwar sprechen einige Clubs von höheren Schadenskosten und vereinzelt wird schon das Ende des guten P&I Trends vorhergesagt, die Zahlen sprechen aktuell aber eine deutlich andere Sprache. So wurden die Rücklagen der Clubs nach dem Rekord-Hoch von etwas über USD 5 Mrd. per 20.02.2017 mittlerweile weiter angehäuft und gehen in Richtung USD 5,5 Mrd. Bis auf die 4 Clubs American P&I, London P&I, Shipowners Mutual und West of England haben alle Clubs in den letzten 1,5 Jahren Prämien an die Mitglieder zurückgezahlt, entweder durch Rück-zahlungen oder Verzicht auf die Deferred Calls. In besonderem Maße hervorgetan hat sich hier der größte Club GARD, der mittlerweile im 8. Jahr in Folge auf Prämien verzichtet und in diesem Jahr gänzlich auf den 25% Deferred Call verzichtet hat, was 20% der Jahresprämie für das letzte Jahr entspricht. Kurze Updates zu ausgewählten Clubs finden Sie im weiteren Verlauf dieses Schreibens.

IG P&I Rückversicherungsprämien

Mit Spannung erwartet wird zudem das Ergebnis der Verhandlungen der International Group of P&I Clubs mit den Rückversicherern über die Rückversicherungs-verträge. Nachdem im letzten Jahr aufgrund der sehr guten Schadenszahlen und des weichen Versicherungsmarktes bereits Mitte Dezember und im 3. Jahr in Folge deutliche Reduzierungen zwischen 5% und 9,32%, je nach Schiffstyp, erzielt werden konnten, sind die Vorhersagen für die diesjährigen Verhandlungen reservierter. Auch ist nicht von einem so frühen Resultat wie im letzten Jahr auszugehen, so dass die Ergebnisse voraussichtlich erst wieder im Januar feststehen. Es wird erwartet, dass trotz der guten Lage im P&I Bereich die durch die Schäden der Naturkatastrophen/Hurrikans in den USA und der Karibik ausgelöste Belastung des Rückversicherungs-marktes auch auf die Verhandlungen mit der IG durchschlägt. Aktuell gehen wir davon aus, dass die Rückversicherungsprämien „as expiry“ verhandelt werden, was bedeutet, dass die gleichen RI-Prämien per GT wie im letzten Jahr anfallen werden.

Im Gespräch ist auch die Erhöhung des Lower und Upper Pool Layers innerhalb des IG internen Rückversicherungsmodells auf USD 50 Mio. und USD 100 Mio., um so weitere Unabhängigkeit vom kommerziellen Rückversicherungsmarkt zu erlangen.

Update zu einigen ausgewählten P&I Clubs

GARD
Nachdem GARD in den 3 Vorjahren mit 10% der Deferred Calls bereits auf jeweils 8% der Jahresprämie verzichtet hatte, wurde den Mitgliedern für das letzte Jahr der volle Deferred Call erlassen (20% der Jahresprämie) erlassen.

Das Halbjahresergebnis 2017/2018 des Clubs weist einen Überschuss von USD 150 Mio. aus, womit die Reserven auf USD 1.285 Mio. (!) angewachsen sind. In seinem Circular No. 5/2017 kündigt der Club bereits wieder eine Reduzierung des Deferred Calls an, sollte das Ergebnis des zweiten Halbjahres im Rahmen des ersten bleiben.

Die Release Calls hat GARD für die laufenden Jahre aktuell auf 20% (2017/2018), 5% (2016/2017) und 5% (2015/2016) festgesetzt.

SKULD
Auch SKULD berichtet über ein erneut positives Halbjahresresultat. Nachdem im Vergleichszeitraum des letzten Jahres ein Überschuss von USD 29 Mio. erzielt wurde, liegt er dieses Jahr bei USD 8 Mio. Das Ergebnis wird beeinflusst durch ein erhöhtes Schadensaufkommen und eine Combined Ratio (Schäden/operative Kosten gegenüber Prämien) von 111%, die durch das kommerzielle/nicht P&I Geschäft und Investitionsgewinne ausgeglichen wurden.

Im 2. Jahr in Folge hat SKULD 2,5% der Jahresprämie an seine Mitglieder zurückgezahlt und zudem die Reserven auf USD 402 Mio. anheben können.

Die Release Calls hat SKULD für die laufenden Jahre aktuell auf 15% (2017/2018), 7,5% (2016/2017) und 3% (2015/2016) festgesetzt.

The Swedish Club
Der Swedish Club konnte in seinem aktuellen Halbjahresbericht durch ein gutes Underwriting Ergebnis (Combined Ratio: 94%) und hohe Investment Returns einen Überschuss von USD 22,3 Mio. vermelden, wovon USD 3,3 mio. verwendet wurden, um den Mitgliedern 4% der Jahresprämie zu erlassen. Mit den restlichen USD 19 Mio. stiegen die Reserven auf ein Rekordhoch von USD 213,8 Mio. an.

Hinsichtlich eines General Increase hat sich der Club offiziell noch nicht geäußert. Hier bleibt das Board Meeting am 07.12.2017 in London abzuwarten. Es kann aber ebenfalls von einer Nullrunde beim General Increase ausgegangen werden.

Die Release Calls des Clubs standen per April 2017 bei 15% (2017/2018), 10% (2016/2017) und 5% (2015/2016).

Steamship Mutual
Auch Steamship Mutual konnte in den letzten 3 Jahren ausgezeichnete Ergebnisse vorweisen, die dazu führten, dass sowohl im November 2016 (10% für 2014/2015) als auch in diesem Monat (10% für 2015/2016) Prämien an die Mitglieder zurückgezahlt werden konnten.

Die Reserven waren in den letzten 3 Jahren von USD 304,5 Mio. auf USD 510,3 Mio. zu Beginn des aktuellen Policenjahres gestiegen. Im Gegensatz zu anderen Clubs hat Steamship Diversifikations-bemühungen bisher abgelehnt und konzentriert sich voll auf sein Kerngeschäft P&I und FD&D.

Die Release Calls wurden von Steamship im letzten Monat für die laufenden Jahre auf 12,5% (2017/2018), 2,5% (2016/2017) und 0% (2015/2016) festgesetzt.

UK P&I Club
Durch unterdurchschnittliches Schadensaufkommen konnte ein gutes Underwriting Ergebnis erzielt werden (Combined Ratio: 95%). Zusammen mit starken Investment Returns von 4% konnten die Reserven im ersten Halbjahr um fast USD 40 Mio. auf USD 497 Mio. ausgebaut werden.

Nachdem der UK P&I Club Ende letzten Jahres 3% der Prämien für das Jahr 2015/2016 zurückgezahlt hat (im Jahr davor 2,5%) bleibt abzuwarten, ob der Club aufgrund des guten Ergebnisses in naher Zukunft weitere Prämienrückzahlungen leistet.

Die Release Calls hat der UK P&I Club für die laufenden Jahre aktuell auf niedrige 5% (2017/2018), 0% (2016/2017) und 0% (2015/2016) festgesetzt.

Wir werden Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten und stehen Ihnen bei Rückfragen auch gerne persönlich zur Verfügung.